Dienstag, 21. Februar 2012

Info Stoye Münch Mamut Gespann

Info Stoye Münch Mamut Gespann

Gespanne gibts......
Ich war noch ziemlich klein da hat mir ein Freund der auch Motorräder ganz toll fand ein Zeitungsbild gezeigt mit einem Foto das darauf zu sehende Kraftrad riss beim anfahren Pflastersteine aus der Straße, drunter stand "Münch Mammut !".
Unglaublich für uns Kinder die wir damals noch mit Fahrrad unterwegs waren wir konnten es kaum glauben was für Kräfte ein Motorrad entwickeln kann.
Die mir bekannten Motorräder dieser Zeit waren unter anderem eine MZ ES-250 mit Stoye Elastik die gehörte meinem Onkel und ich fuhr oft mit ihm durch die Gegend. Das sozialistische Straßenbild bot eine ziemlich langweilige Auswahl an Krafträder die meist MZ hießen und bei weitem nicht diese Kräfte entwickelt hätten.
Das Foto was mein Freund hatte habe ich später nie wieder gesehn aber der Name Münch Mammut war bei mir immer das Synonym für Kraft.
Das ist jetzt viele Jahre her und vor einiger Zeit hat mein Freund Lutz mir nach einem Gespräch auf der Veterama mir einige Fotos geschickt die mich als Stoye Seitenwagen Freund sehr gefreut haben. Eine Münch Mammut mit Seitenwagen eines der Stoye Lizenznehmer Wahnsinn also praktisch ein Stoye Münch Gespann. Ich finde noch nichtmal schlimm das der Stoye Logo mit Flügel fehlen in diesem Fall ist mir der Mammut lieber.





Die Bilder dieses wunderschönen Münch Stoye Gespanns mit dem Stoye TS- Luxus dessen geräumige Karosserie an der Münch als Gespann auch weiterhin sportlich wirkt sind im Münch Museum entstanden das Gespann steht neben vielen Münchs aller Baureihen. Wenn man das Bild oben so sieht möchte man sofort eine Probefahrt machen und den Mammut den Friedel Münch geschaffen hat aufwecken.
Wenn man sich überlegt das Friedel Münch jedes einzelne dieser KRAFTRÄDER selbst zusammengeschraubt hat oder auch wenn man so will  jeder einzelne Münch das Leben eingehaucht hat ! so finde ich es schön das hier in diesem Museum was ihm und seinen Krafträdern gewidmet ist
viele seiner "Kinder" vereint sind und er hin und wieder vorbeischauen kann.
Was Friedel Münch alles war sein eigener Mechaniker, Testfahrer, Konstrukteur, Designer usw.
alles und mehr in eigener Regie das war ein Leben voller Arbeit, Freizeit gabs da nicht viel, so weit ich weiß hat er nie viel davon gehabt aber deutsche Motorrad Geschichte hat er geschrieben der alte Münch mit Mammut und mehr.






Hier der Meister Münch auf Münch .

ein Foto aus dem NSU Archiv.   


Hier noch ein Foto aus dem Münch Museum, würde gern mal vorbeischauen aber die Zeit.
Für die die mal in der nähe sind der Link unten.

Münch Museum in Riegenhof ist bestimmt eine Reise Wert. 

http://www.riegenhof.de/travel/muench_museum/index.html



_______________________________________________________________________________

Bei Fragen zu Stoye Seitenwagen und Ersatzteilen einfach hier direkt per mail:

apollodreizehn@aol.com oder  www.stoye-fahrzeugbau.de.
_______________________________________________________________________________













Stoye Sidecar

  Stoye Classic Seitenwagen

Info Stoye D-Rad Gespann alternativ mit Holzvergaser

Info Stoye D-Rad Gespann alternativ mit Holzvergaser

Auf den ersten Blick ein altes Kraftrad mit Seitenwagen. O.K.

Opas alter Hobel schön mal sehen staubig und alt und mit Seitenwagen.
Wenn man zweimal hinsieht für Freunde alter Technik und alternativer Energie wird dieses Krad zum Unikum weit zurück und doch voraus?  

D-Rad R09 mit Stoye TS- Luxus Gummibandgefedert










Die vermeintlichen Seitenkoffer / Packtaschen sind in für eine andere Funktion bestimmt.










Seltsame nicht bekannte Rohrkonstruktionen umwirken den Vergaser? Und enden in den am Gepäckträger des D-Rades angebrachten Blechkisten diese sind voll Holzkohle. Was soll das ?



Hier gibts keine Würstchen das ist die Brennstoffkammer.










Das gesamte Gespann als Konstruktion ein zukunftsweisendes Unikat. Man kann sich schlecht eine GSX-R mit Holzvergaser vorstellen aber vielleicht ist das ja die Zukunft möglich wärs ja.





















Der Brennstoffmangel setzte schon vor Ende des zweiten Weltkrieges in Deutschland ein schwere Zeiten für Kraftfahrer und Motorrad fahren war noch mehr zum Luxus geworden wie in den Zeiten davor selbst wenn man noch sein Motorrad hatte und es nicht zum Dienst bei der Wehrmacht eingezogen wurde gab es keinen Sprit dafür.
Das Stoye D-Rad Gespann was auf diesen Bildern zu sehen ist wurde von Anton Schuth mit einer Holzvergaseranlage ausgestattet so war es ihm möglich weiterhin Motorrad zu fahren selbst in Zeiten in denen Benzin nicht erhältlich war.
Der genaue Zeitpunkt der Umrüstung des D-Rad Gespanns auf Holzvergaseranlage ist leider nichtmehr bekannt aber es muß kurz vor oder nach Kriegsende geschehen sein.
Das Gespann soll eines der ersten Gespanne/ Motorräder im Raum Moers gewesen sein was wieder zugelassen wurde nach dem Krieg, man beachte die Nummernschildtafel. Und es blieb noch viele Jahre so erhalten.
Das Gespann stand nach dem es nichtmehr benutzt wurde im Niederreinischen Motorradmuseum in Moers was von Anton Schuth unterhalten wurde.
Anton war Motorradfan und hatte eine große Sammlung ich habe ihn leider nie kennengelernt aber es muss wohl in seinem Museum noch mehr solcher Exponate gegeben haben die Sammlung bestand auch zum großen Teil aus Krafträdern und anderen Fahrzeugen die er ursprünglich selbst gefahren hatte.


Nach dem Tod von Anton wurde sein Museum Aufgelöst und dieses Gespann zum Kauf angeboten leider gab es scheinbar keinen Interessenten der dieses Stück deutscher Gespanngeschichte so erhalten wollte über Jahre hinweg wurde das Gespann von einem Händler angeboten ohne Erfolg.
Das D-Rad ist dann einzeln verkauft worden und der Stoye TS- Luxus Seitenwagen auch ich selbst hatte auch überlegt das Gespann zu erwerben aber man kann nicht alles haben.
Ich finde es sehr schade das das Gespann nicht in dem Zustand in Funktion und Optik erhalten wurde nun ist wieder ein Stück Geschichte verloren gegangen der Händler der das Gespann zum Verkauf angeboten hat hat mir die Fotos zur Verfügung gestellt und die Informationen zum Gespann stammen von einem Oldtimerfreund der Anton Schuth noch kennengelernt hat in seinem Museum.
    


Hier Bilder des demontierten Stoye TS- Luxus Seitenwagens vor dem Verkauf. Man beachte die Details ausgestattet mit einem D-Rad Rad das war für diese Seitenwagen Serie und auch die seltenen Plaketten der für die Deutschen Werke sind montiert, ja die Beleuchtung ist nicht der Lieferzustand ab Werk aber so war es seinerzeit auf der Straße und wurde benutzt.















Der Seitenwagen wird irgendwann irgendwo wieder auftauchen restauriert oder auch nicht ich find immernoch Schade das dieses Stoye D-Rad Gespann nicht komplett geblieben ist und in den heutigen Zeiten hätte man schon darüber nachdenken können das Gespann wie damals im Holzvergaserbetrieb zu nutzen.  Im Anhang etwas Literatur für den D-Rad Freund.





Und hier noch einige Videos zum Holzvergaser der Betrieb dieser Holzvergaseranlagen war damals als alternative zum Benzinbetrieb durchaus normal. 



 

Holzvergaser 1944 (UfA Europawoche)



 

lanz bulldog holzvergaser 1942 traktor



 

Also egal wie Holzvergaser sind eine Lösung.  _____________________________________________________________________________

Bei Fragen zu Stoye D-Rad Seitenwagen einfach direkt per mail:

apollodreizehn@aol.com  oder www.stoye-seitenwagen.de.
_______________________________________________________________________________

 

  Stoye Classic Seitenwagen



  

Sonntag, 19. Februar 2012

Info AWO/ AWTOWELO 425- Simson 425 Touren Krafträder und Seitenwagen



 AWO 425 AWTOWELO- Simson 425 Touren und Stoye Seitenwagen



                                Der wohl älteste noch erhaltene Prototyp der AWO/ AWTOWELO
                                425 aus dem Simson Werk Suhl zu besichtigen im Fahrzeugmuseum
                                Suhl www.fahrzeugmuseum-suhl.de.  in dem auch viele andere
                                Fahrzeuge aus der Herstellung des Simson Werks zu sehen sind.
   


                               Sollte die Urawo doch von Anfang an als sauberes Simson 
                               Kraftrad ausgeliefert werden? Man muss das Krad schon ganz 
                               genau kennen um die einzelnen Teile einzuordnen sicher entstand
                               dieser frühe Prototyp mit viel Hilfe aus dem Eisenacher BMW-Werk
                               was zu dieser Zeit auch zur S.A.G AWTOWELO gehörte.
                               Das Rot der Lackierung erscheint mir auch etwas dunkler was aber 
                               auch an der Qualität des vorliegenden Fotos liegen kann auf jeden Fall
                               hatten einige der sehr frühen AWTOWELO Krafträder im roten Bereich
                               von Tank und Kotflügel auch noch die sehr aufwendige 
                               Rauchlackierung die in der Vorkriegszeit bei Simson wie sie 
                               Fahrradrahmen und Motorfahrrädern ausgeführt wurde.
                               Die von der Fa. Stoye Fahrzeugbau Leipzig dazu passend gelieferten 
                               Seitenwagen wurden zu dieser Zeit ebenfalls in dieser Lackierung 
                               Zugeliefert. 
                               Da es sich aber hier um eine sehr aufwendige Lackierung handelte 
                               ist sie schon spätestens um 1950 nichtmehr ausgeführt worden. 


                              
                              Hier ein anderes Foto der selben Baureihe ebenfalls mit Simson 
                              Schriftzug am Tank. Wenn man sich das Krad dieser Baureihe
                              bzw. auf den beiden Fotos die aus von einander unabhängigen 
                              Quellen stammen genau betrachtet und die Verfügbarkeit an 
                              einzelnen Ersatzteilen für diese Vorserie auf dem DDR Markt 
                              zugrundelegt wird man schnell die Einzelteile zuodnen können. 
                              Ich bin mir nach wie vor sicher das wenn von Anfang an das Krad 
                              als Simson 425 verkauft worden wäre, hätte sich international
                              der alten Marken Name Simson schneller wieder durchgesetzt 
                              ab 1956 wurde sie ja dann doch wieder verwendet und das war auch
                              besser so speziell für den Export obwohl sich nun die neue Marke 
                              AWO/ AWTOWELO speziell auf dem Osteuropäischem 
                              und Skaninavischen Markt auch durchgesetzt hatte.  


                             
                              Dieses Bild/ Werksfoto von 1951 zeigt die AWO/ AWTOWELO 
                              mit dem Stoye/ AWTOWELO Seitenwagen der speziell neu für die
                              frühen AWTOWELO Krafträder als erster Seitenwagen der Nachkriegszeit
                              neu Konstruiert wurde passend zur AWO/ AWTOWELO 425 in
                              Lackierung und nur für dieses Krad passend mit Festanschlüssen
                              sowie Plaketten ebenfalls passend zum Krad änlich den Tankabziehbildern
                              des Krades mit der Abkürzung AWO für AWTOWELO versehen.   

                                
                              AWO 425 AWTOWELO Werksrennmaschine 1952.
                              
                              Schon kurz nach Beginn der Serienproduktion 1951 wurde erschienen
                              die ersten auf der Basis der Serienmaschinen aufgebauten Werksrenner.
                          

                        
                               Eins der ersten Werbeplakate zur AWO/ AWTOWELO 425
                               aus dem Suhler Simson Werk was schon ab 1949 verwendet
                               wurde und klar auf die sowjetische Besatzungsmacht abgestimmt
                               war die ja auch Inhaber der Staatliche Aktiengesellschaft
                               S.A.G. AWTOWELO war.

                             
                            Hier noch ein anderes frühes Werbeplakat direkt zum Stoye AWTOWELO
                            Gespann für den DDR Markt in deutsch das Ausgabe Jahr muss um 1950/51
                            gewesen sein. 
                        


                             Die mir älteste bekannte Ausgabe der Ersatzteileliste 1951 zum Krad
                             AWO/AWTOWELO 425 in den Ersatzteilelisten lagen schon
                             Ergänzunglisten bei in denen Beschrieben wurde welche Verbesserungen
                             an Teilen des Kraftrades vorgenommen werden sollen mit Angaben
                             zu Austauschteilen. Im Grunde wurden in den ersten drei Jahren der
                             Produktion ständig Änderungen vorgenommen um das AWTOWELO
                             Kraftrad zu verbessern und zur endgültigen Serienreife zu bringen.


                         
                         1. Mai 1952 Auflösung der S.A.G. AWTOWELO durch die sowjetische                                   Besatzungsmacht danach folgte für kurze Zeit die Umbenennung in
                         VEB MEWA Fahrzeug- und Gerätewerk Simson wobei MEWA
                         ein Zusammenschluss verschiedener staatlicher Betriebe war und kurz
                         danach durch IFA abgelöst wurde.




                           
                              Zur Leipziger Messe 1952 wurden auch Prospekte für den Intern-
                              nationalen Markt gefertigt um den Kunden in aller Welt das neue
                              AWO 425 AWTOWELO Kraftrad inklusive dem vom der Fa.
                              Stoye Fahrzeugbau Leipzig gefertigten Stoye AWTOWELO-
                              Seitenwagen anzubieten.
                     
   
                              Dieses Foto soll 1952 zur Leipziger Messe entstanden sein
                              genauere Angaben dazu habe ich leider nicht. Es muss sich aber
                              um ein Sondermodell der führen Serie handeln gut zu erkennen.
                              Der Chrom Tank sowie die Sonderlackierung sind in jedem Fall
                              spektakulär und waren auf keinen Fall für den inländischen Markt
                              bestimmt für den gemeinen DDR Bürger gab es die AWO 425-
                              AWTOWELO aus Suhl etwas später nurnoch im schlichten schwarz.


                              1953 AWO 425 AWTOWELO mit Stoye AWTOWELO Seitenwagen in
                              schwarzer Lackierung aber noch mit Linierung und Tankabziehbild der
                              Vorserie.

                              Die sehr aufwendige rot/ schwarze Lackierung wurde ab Mitte/ Ende
                              1952 in fast komplett schwarz geändert die Zierlinien blieben gelb und
                              weiß und waren fast identisch mit der vorherigen Ausführung bis Ende
                              1953 gab es auch noch Tankabziebilder die dann aber ab Fg.Nr. 31613
                              durch Runde Tankplaketten ersetzt wurden.
                              Mit etwas Glück oder auch guten Beziehungen konnte man aber auch
                              speziell im Baujahren 1954 und 55 ein Krad erwerben in maron rot was
                              als nicht in den Export gegangen mehr oder weniger zufällig im Inland
                              angeboten wurde.           
        
                              Kurzzeitig wurde auch die Bezeichnung VEB- MEWA Simson Suhl
                              verwendet daraus wurde dann etwas später VEB- IFA Simson Suhl.

           
                             Emaillie Werkstattschild aus der VEB MEWA Zeit.

                             
                            Kundendienstheft zur Garantiedurchsicht und Überprüfung
                            der AWO/AWTOWELO 425 Krafträder.


                       Zeitungsanzeige zur alljährlich stattfindenden Friedensfahrt mit Werbung
                       zu den Produkten des VEB Fahrzeug und Gerätewerks Simson Suhl zu
                       AWTOWELO Fahrräder und dem Hinweis das neben Fahrrädern auch
                       "AWO"- Motorräder, Jagdgewehre sowie Kinderwagen und Kinderdreiräder
                       gefertigt werden.







                        Besonders die Prospekte und Werbefotos zum Krad AWO 425 zeigen
                        immerwieder Krafträder mit viel Chrom was bei weitem nicht der Serie
                        entsprach. Der DDR- Bürger erwarb im regelfall eine Maschine im schlichten
                        schwarz mit Linierung und schwarz lackierten Rädern.
                        Für die Exportausführungen hingegen gab es schwarz Silber lackierte Felgen
                        mit Chromspeichen.

        
                      AWO 425 in Export Ausführug 1953.


                         AWO 425 in Export Ausführung 1955.


                      AWO 425 in Export Ausführung ebnfalls 1955.

                      Beim Neckermann Versand war es möglich die AWO mit Sitzbank in rot
                      und grün sowie Chromfelgen zu erwerben. Die Sitzbank kam von Möve
                      und wurde auch bei MZ für die BK-350 und die RT-125 Exportmodelle so
                      geliefert.
                      Für harte D-Mark war vieles möglich, für den Export in die "Bruderländer"
                      gab es weiterhin Freischwinger wie gehabt. 


                      Simson 425 Touren in Exportausführung 1957 so wie sie bis zum Produktions-
                      ende für den Export geliefert wurde.

                      Ab 1953 war das Suhler Simson Werk kurzzeitig in den IFA Verbund
                      mit integriert und erst ab 1955 wieder eigenständig etwas später Ende
                      1956 folgte dann auch die Kennzeichnung aller Krafträder mit dem alten
                      schon vor beiden Kriegen weltweit bekannten alten Namen und Logo
                      von Simson.


                      Das Werbebild zeigt die ehemalige AWO 425 AWTOWELO in
                      ihrer letzten Entwicklungsstufe mit Stoye TML Seitenwagen wie sie als
                      Gespann ab Werk geliefert wurde bis zum Produktionsende 1960.

                         

                       Obwohl ab 1956 schon intensiv die alte Simson Marke wieder beworben
                       wurde war das Erscheinungsbild der Ersatzteileliste Ausgabe 1. Juli 1956
                       für die AWO 425 immernoch mit dem AWO Logo versehen, die Ersatz-
                       teileliste der AWO/Simson 425 Sport vom gleichen Ausgabetag war schon
                       mit dem neuen Simson Logo versehn und die Modellbezeichnung
                       des Krades AWO 425 Sport war schon geändert in Simson 425 Sport
                       und die Bezeichnung AWO tauchte schon nichtmehr auf. Etwas später
                       änderte sich auch die Modellbezeichnung der AWO 425 in Simson 425
                       Touren.
                  

                        Emaillieschild für Vertragswerkstätten und Händler wie es ab 1956
                        ausgegeben wurde um die alte neue Simson Marke zu bewerben.
                        Diese Emailleschilder wurden für ausländische Händler auch mit Service
                        statt Dienst gefertigt.


                     Prospektbild zur letzten Ausführung der nun Simson 425 die
                     ursprünglich die AWO 425 AWTOWELO aus dem Simson Werk Suhl
                     war.
                     Zu Produktionsende 1960 hatten fast 128. 000 AWO/ Simson 425 Touren
                     Krafträder das Simson Werk in Suhl verlassen verlassen.
                     Am Anfang stand ein russischer Befehl zur Fertigung eines Kraftrades
                     nach Vorgabe als S.A.G. AWTOWELO Produkt das Ende war eine sehr
                     beliebte sehr gut ausgereifte Kraftrad Konstruktion wieder unter dem
                     alten Marken Namen Simson dazwischen langen viele Jahre der Weiter-
                     Entwicklung und Modellpflege. Was hätte daraus werden können wenn
                     in Suhl bei Simson weiterhin Krafträder produziert werden dürfen ?



Meine Buchempfehlungen zum Thema Krafträder AWO/ AWTOWELO/ Simson sowie deren Geschichte.

 

Das für Mich schönste Buch zur AWO Geschichte von Autor Jörn Fröhlich ist leider vergriffen aber vielleicht bekommt es ja einer der Interessierten noch irgendwo.


Bewegte Zeiten

AWO, Simson und EMW- Die Viertaktmotorräder der DDR

Beschreibung zum Buch:

Über 300. 000 Motorräder mit Viertaktmotor rollten seit 1945 von den Fließbändern in Eisenach
(EMW) und Suhl (AWO/Simson). 1956 stellte EMW die Zweiradproduktion ein und konzentrierte sich auf die Automobilherstellung. Durch Druck der DDR-Wirtschaftsplaner mußte auch Simson 1961 die Motorradfertigung einstellen, obwohl Simsons 250 ccm- Maschinen wirtschaftlich und sportlich erfolgreich waren. Wertvolles Konstrukteurswissen lag nun brach und die alleinige Ausrichtung auf 2- Takt- Motoren im Fahrzeugbau führte langfristig bei Konstruktionen und in technischen Entwicklungen der DDR- Maschinen mit Ottomotor, um dieses interessante Kapitel nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. 





   
34,00 €
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
AWO - Die Geschichte einer Legende
Jürgen Kießlich
ISBN-13:9783000341007 "Top Speed Verlag"
Jürgen Kießlich seit vielen Jahren selbst mit AWO unterwegs hat dieses schöne Buch zur Geschichte der AWO/ AWTOWELO/ Simson Krafträder geschrieben und dabei auch viele Informationen zur AWO Geschichte zusammengetragen. Speziell für Motorsportfreunde sind viele Daten und Fakten sowie schöne Fotos zum Motorsport mit der AWO ob Sport, Touren oder Werksrennmaschinen oder auch Gespann zu finden. Weiterhin hat der Autor es  für Wichtig befunden auch Sonderkonstruktionen sowie Umbauten in dem Buch mit Einzugflechten die ebenfalls mit schönen Fotos gezeigt werden.
Jürgen Kießlich hat vor einiger Zeit zu diesem Buch auch einiges Material von uns zur verfügung gestellt bekommen und was für uns als Fa. Stoye Fahrzeugbau schön ist nun endlich einmal ein AWO Buch geschrieben in dem der Versucht wurde die verschiedenen Stoye Seitenwagen zur AWO/ Simson  mit Modellangabe und Informationen zu den Seitenwagen zu erklären.
Im grossen und ganzen ist es ein AWO Buch was vom Ansatz anders als die bisherigen AWO Bücher ist. 
In diesem Buch wird erstmalig so umfangreich die Geschichte der AWO-Simson-Viertakt-Ära aufgearbeitet. In keiner bisherigen Veröffentlichung wurde in Wort und Bild derartig tief recherchiert über die ostdeutsche Motorradmarke AWO berichtet. Aus vielen, auch bisher unveröffentlichten Dokumenten, hat der Autor die Geschichte zur Entstehung, ihren Werdegang, ihre Entwicklung und ihre Nutzung in 14 Kapiteln zusammengetragen. Das Buch ist nicht als Ersatzteil oder Typenkatalog gedacht, es soll in belletristischer Form die interessante Vielfalt der Traditionsmarke schildern. Das Buch ist in drei Hauptthemen untergliedert, die Historie zum Werk in Suhl mit ihren Serienmaschinen und Prototypen, der Motorsport mit den Säulen Straßenrennen, Geländesport und Motocross, sowie letztlich ein umfangreicher statistischer Teil über Technik und Sport. Eingebettet darin findet der Leser den bisher umfangreichsten Abriss über die geheimnisvolle AWO 700, ein weiteres Kapitel ist den Seitenwagengespannen gewidmet. Unterlegt wird der Text mit ca. 600 interessanten Fotos aus den genannten speziellen Aufzählungen. Zum größten Teil wurden diese bisher noch nicht veröffentlicht. Das bereits im Vorfeld der Entstehung des Buches entwickelte große Interesse aus der Insiderszene dürfte das Buch zu einem „Muss“ für jeden Anhänger der Suhler Viertakt-Ära machen.
_______________________________________________________________________________

Bei Fragen zur Instandsetzung und Restauration von AWO/ AWTOWELO Krafträdern und Seitenwagen bitte direkt per mail an:

apollodreizehn@aol.com   oder  www.stoye-fahrzeugbau.de.
_______________________________________________________________________________



                    
                        Stoye Classic Seitenwagen